Tarifvertrag huk coburg

Publicada en Publicada en Sin categoría

PJSC TATNEFT bindet seine Zukunft an junge Profis, die bereit sind, ihre Stärke, Fähigkeiten und Ambitionen in das Unternehmen einzubringen. Daher ist die Arbeit mit jungen Menschen ein wichtiges Element der Personalmanagementpolitik des Unternehmens. Das Hauptziel der Jugendpolitik ist der Fortschritt und die Unterstützung der arbeitenden Jugend sowie die Erschließung ihres beruflichen und kreativen Potenzials im Interesse des Unternehmens. Das Unternehmen trägt zur positiven sozialen Anpassung der arbeitenden jungen Menschen an Veränderungen in der Gesellschaft und die Aktivitäten von PJSC TATNEFT bei. Verschiedene gesellschaftliche Gruppen sind Gegenstand der Jugendpolitik des Unternehmens: Verschiedene Organe und Beamte sind an der Arbeit mit jungen Menschen im Unternehmen beteiligt, wie der Jugendausschuss von PJSC TATNEFT, der Rat der jungen Berufstätigen, mit dem Ziel, die Sozialprogramme des Unternehmens zu verrichten; junge Arbeitnehmer, die Initiativen ergreifen; Geschäftsführung von PJSC TATNEFT und seinen Divisionen. Um mehr Geschäfte abwickeln zu können, musste der Betrieb der HUK-Coburg ausgebaut werden. In den 1980er Jahren wurde in ausgewählten deutschen Städten ein Netzwerk von rund 120 Kundendienstzentren aufgebaut. Im Oktober 1987 gründete die HUK-Coburg eine weitere neue Tochtergesellschaft, die eine private Krankenversicherung anbot, die Krankenver-sicherungs AG der HUK-Coburg. Drei Jahre später eröffnete die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten unerwartet einen großen neuen Markt, da jeder Autoversicherungsvertrag in der ehemaligen DDR erneuert werden musste. In diesem Jahr entstand ein Viertel des neuen Autoversicherungsgeschäfts der HUK-Coburg in den ostdeutschen Bundesländern. Ebenfalls 1990 war die HUK-Coburg Vorreiter in der privaten Haftpflichtversicherung, indem sie eine Police mit unbegrenztem Versicherungsschutz einführte, nachdem ein spezieller Versicherungsfall für Schlagzeilen sorgte. Ein von einem 15-Jährigen ausgelöster Feuerknacker löste einen Waldbrand aus und verursachte einen geschätzten Schaden von 10 Millionen DM. Bis dahin konnte in Deutschland keine Haftpflichtversicherung gefunden werden, die ein so hohes Risiko abdeckte.

1991 wurde eine Tochtergesellschaft gegründet, die Finanzdienstleistungen für Möchtegern-Hausbesitzer erbrachte, die HUK-Coburg Bausparkasse AG.